Update Corona-Virus – KUK China

Flugverbot, Home Office, Fiebermessen:

Was Ostschweizer Firmen in China nach dem Ausbruch des Corona-Virus unternehmen

Das Corona-Virus beeinträchtigt auch chinesische Werke von Firmen aus der Region. Bisher klappt das Krisenmanagement.

Das Corona-Virus hat immer grössere wirtschaftliche Auswirkungen. Dies unter anderem, weil in mehreren chinesischen Städten die Behörden die Ferien anlässlich des Chinesischen Neujahrs bis und mit 9. Februar, also Sonntag in einer Woche, verlängert haben. Das betrifft beispielsweise die Appenzeller KUK Electronic AG. Sie hält ihr Werk in Shanghai bis zu diesem Datum geschlossen, wie KUK-Geschäftsführer Hansueli Koster sagt.

KUK hat ihre chinesische Gesellschaft 2003 gegründet und produziert dort Spulen für die Auto- und die Medizinindustrie. Unter den 240 Mitarbeitenden gebe es keine Krankheitsfälle, und momentan seien auch keine Schweizer Mitarbeitenden am Ort. Koster sagt aber: «Wir haben unsere vorgesehene Reise nach Shanghai bis auf Weiteres verschoben.»

«Die Zwangspause hat auch Einfluss auf Kunden, die ihre Produkte nicht rechtzeitig bekommen.»
Koster geht allerdings davon aus, «dass die Epidemie bis zum 9. Februar abklingt». Produktionsverlagerungen seien «noch nicht vorgesehen», und «wir kommunizieren täglich mit unserem Leiter in Shanghai».

Aus Tagblatt.ch

Image

KUK China nimmt den Betrieb auf

Das KUK-China-Werk in Shanghai nahm am Montag, den 17. Februar 2020, die Produktion mit 25% der Standardarbeitskräfte auf.
Spezielle Tore und Verfahren gewährleisten die präventiven Maßnahmen zur Verhinderung der Verbreitung des Coronavirus.
Wir hoffen, bald wieder die volle Kapazität zu erreichen.

#China #Corona-Virus

Image

Update 3. März 2020

Dank des Eindämmungsteams von KUK China befinden sich über 60% des Personals in unserem Werk.
Wir erwarten, dass wir innerhalb der nächsten 2 Wochen die volle Kapazität erreichen werden.

#China #Corona-Virus

Image

Update 12. März 2020

90% des KUK-China-Teams sind wieder an der Arbeit. Der Fokus liegt immer noch auf präventiven Maßnahmen.

#China #Corona-Virus